Ärzte Zeitung, 12.08.2015

Darmstadt

Merck darf nun bei Sigma-Aldrich zugreifen

DARMSTADT. Der Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck hat nach eigenen Angaben nun alle kartellrechtlichen Genehmigungen erhalten, die für die Übernahme des US-amerikanischen Life-Science-Unternehmens Sigma-Aldrich erforderlich sind. Die brasilianische Wettbewerbsbehörde (CADE) habe ihre uneingeschränkte Freigabe erteilt.

Brasilien sei die letzte Region gewesen, für die diese noch ausgestanden habe. Merck strebe einen Abschluss der Transaktion im Laufe dieses Quartals an. Zuvor müssten jedoch noch Auflagen der EU-Kommission erfüllt werden, unter denen diese die Transaktion am 15. Juni 2015 genehmigt hatte.

Dazu zähle der Verkauf bestimmter Teile des Europa-Geschäftes von Sigma-Aldrich. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »