Ärzte Zeitung, 12.08.2015

Darmstadt

Merck darf nun bei Sigma-Aldrich zugreifen

DARMSTADT. Der Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck hat nach eigenen Angaben nun alle kartellrechtlichen Genehmigungen erhalten, die für die Übernahme des US-amerikanischen Life-Science-Unternehmens Sigma-Aldrich erforderlich sind. Die brasilianische Wettbewerbsbehörde (CADE) habe ihre uneingeschränkte Freigabe erteilt.

Brasilien sei die letzte Region gewesen, für die diese noch ausgestanden habe. Merck strebe einen Abschluss der Transaktion im Laufe dieses Quartals an. Zuvor müssten jedoch noch Auflagen der EU-Kommission erfüllt werden, unter denen diese die Transaktion am 15. Juni 2015 genehmigt hatte.

Dazu zähle der Verkauf bestimmter Teile des Europa-Geschäftes von Sigma-Aldrich. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »