Ärzte Zeitung, 12.08.2015

Darmstadt

Merck darf nun bei Sigma-Aldrich zugreifen

DARMSTADT. Der Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck hat nach eigenen Angaben nun alle kartellrechtlichen Genehmigungen erhalten, die für die Übernahme des US-amerikanischen Life-Science-Unternehmens Sigma-Aldrich erforderlich sind. Die brasilianische Wettbewerbsbehörde (CADE) habe ihre uneingeschränkte Freigabe erteilt.

Brasilien sei die letzte Region gewesen, für die diese noch ausgestanden habe. Merck strebe einen Abschluss der Transaktion im Laufe dieses Quartals an. Zuvor müssten jedoch noch Auflagen der EU-Kommission erfüllt werden, unter denen diese die Transaktion am 15. Juni 2015 genehmigt hatte.

Dazu zähle der Verkauf bestimmter Teile des Europa-Geschäftes von Sigma-Aldrich. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »