Ärzte Zeitung, 31.08.2015

Roche

Forscher melden Erfolg mit Emactuzumab

PENZBERG. Einer Forschergruppe am Roche Innovation Center im oberbayerischen Penzberg kommt auf der Suche nach einem Medikament gegen die seltene Knochenkrebsvariante PVNS (pigmentierte villonoduläre Synovitis) offenbar gut voran.

Bei einer Dosisfindungs-Studie der klinischen Phase I mit dem experimentellen Antikörper Emactuzumab hätten 86 Prozent (24 von 28 Patienten) "sofort auf das neue Medikament angesprochen", heißt es.

"Bei 79 Prozent schrumpften die Tumoren signifikant, bei sieben Prozent verschwanden sie sogar völlig."

Laut Roche gibt es bislang kein zugelassenes Medikament gegen die Tumorerkrankung. Einzige Therapie sei oftmals die Amputation befallener Skelettabschnitte. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Krebs (9904)
Organisationen
Roche (640)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »