Ärzte Zeitung, 01.09.2015

AstraZeneca

Neue Partner für die Immun-Onkologie

SAN DIEGO / TOKYO / LONDON. MedImmune, die F&E-Einheit des britisch-schwedischen Pharmaunternehmens AstraZeneca, hat zwei Kooperationen auf dem Gebiet der Immun-Onkologie geschlossen.

Mit der kalifornischen Mirati Therapeutics wurde eine Phase I/II-Studie vereinbart, bei der AstraZenecas experimenteller Anti-PD-L1-Checkpoint-Inhibitor Durvalumab in Kombination mit Miratis Histon-Deacetylase-Hemmer Mocetinostat getestet werden soll.

Von Heptares, Tochter der japanischen Sosei Group, erhält AstraZeneca die weltweiten Rechte an dem A2A-Adenosin-Rezeptorantagonisten "HTL-1071". Heptares erhält zunächst neun Millionen Euro vorab. Der Wirkstoffkandidat, so das Kalkül, könnte eine Blockade der T-Zellen durch den Tumor lockern. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »