Ärzte Zeitung, 01.09.2015

AstraZeneca

Neue Partner für die Immun-Onkologie

SAN DIEGO / TOKYO / LONDON. MedImmune, die F&E-Einheit des britisch-schwedischen Pharmaunternehmens AstraZeneca, hat zwei Kooperationen auf dem Gebiet der Immun-Onkologie geschlossen.

Mit der kalifornischen Mirati Therapeutics wurde eine Phase I/II-Studie vereinbart, bei der AstraZenecas experimenteller Anti-PD-L1-Checkpoint-Inhibitor Durvalumab in Kombination mit Miratis Histon-Deacetylase-Hemmer Mocetinostat getestet werden soll.

Von Heptares, Tochter der japanischen Sosei Group, erhält AstraZeneca die weltweiten Rechte an dem A2A-Adenosin-Rezeptorantagonisten "HTL-1071". Heptares erhält zunächst neun Millionen Euro vorab. Der Wirkstoffkandidat, so das Kalkül, könnte eine Blockade der T-Zellen durch den Tumor lockern. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »