Ärzte Zeitung, 28.09.2015

Pharma

Merck und Pfizer beauftragen PD-L1-Test

DARMSTADT/NEW YORK. Die Merck KGaA und Pfizer wollen für ihren Immuncheckpoint-Inhibitor Avelumab einen eigenen Begleittest entwickeln lassen.

Dazu wurde jetzt eine entsprechende Vereinbarung mit dem Diagnostikahersteller Dako, einer Tochter des kalifornischen Labordienstleisters Agilent Technologies geschlossen.

Das Begleitdiagnostikum soll dazu dienen, die Exprimierung des PD-Liganden 1 im Tumorgewebe zu ermitteln.

Avelumab, das derzeit in der klinischen Phase III als Zweitlinientherapie des nicht kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) geprüft wird, soll PD-L1 inhibieren und damit die Aktivität von T-Zellen gegen den Krebs unterstützen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »