Ärzte Zeitung, 06.10.2015

Cordis

Cardinal Health schließt Übernahme ab

DUBLIN. Der US-Pharmahändler und Healthcarekonzern Cardinal Health mit Firmensitz in Dublin hat die im Frühjahr angekündigte Übernahme der Johnson&Johnson-Sparte Cordis abgeschlossen.

Cardinal hat 1,9 Milliarden Dollar für das auf Kardiologieprodukte und endovaskuläre Prothesen spezialisierte Unternehmen gezahlt.

Cordis erwirtschaftete 2014 mit etwa 3000 Mitarbeitern weltweit rund 780 Millionen Dollar. 70 Prozent der Erlöse steuerte den Angaben zufolge das Geschäft im Ausland bei, 30 Prozent der Heimatmarkt USA.

Durch die Übernahme verspricht sich Cardinal Health ab dem Geschäftsjahr 2019 jährliche Synergien von mehr als 100 Millionen Dollar. Der Markenname Cordis solle erhalten bleiben. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »