Ärzte Zeitung online, 04.11.2015

Unternehmen

Bristol-Myers Squibb setzt auf Nitroxyl

NEW YORK. Der US-Pharmakonzern Bristol- Myers Squibb übernimmt für bis zu rund zwei Milliarden Dollar die private, von mehreren Finanzinvestoren gehaltene Cardioxyl Pharmaceutical Incorporation. Cardioxyl ist den Angaben zufolge auf die Entwicklung neuer Herzmedikamente spezialisiert, eine Kernkompetenz seien Therapieansätze mit Nitroxyl.

Der Wirkstoff werde unter dem Arbeitsnamen CXL-1427 aktuell unter anderem in einer Phase-II-Studie intravenös gegen akut dekompensierte schwere chronische Herzinsuffizienz (ADHF) getestet.

Bristol-Myers zahlt initial rund 300 Millionen Dollar für Cardioxyl. Meilensteinabhängig können zusätzlich bis zu 1,8 Milliarden Dollar fällig werden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »