Ärzte Zeitung online, 04.11.2015

Unternehmen

Bristol-Myers Squibb setzt auf Nitroxyl

NEW YORK. Der US-Pharmakonzern Bristol- Myers Squibb übernimmt für bis zu rund zwei Milliarden Dollar die private, von mehreren Finanzinvestoren gehaltene Cardioxyl Pharmaceutical Incorporation. Cardioxyl ist den Angaben zufolge auf die Entwicklung neuer Herzmedikamente spezialisiert, eine Kernkompetenz seien Therapieansätze mit Nitroxyl.

Der Wirkstoff werde unter dem Arbeitsnamen CXL-1427 aktuell unter anderem in einer Phase-II-Studie intravenös gegen akut dekompensierte schwere chronische Herzinsuffizienz (ADHF) getestet.

Bristol-Myers zahlt initial rund 300 Millionen Dollar für Cardioxyl. Meilensteinabhängig können zusätzlich bis zu 1,8 Milliarden Dollar fällig werden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »