Ärzte Zeitung, 24.11.2015

Deal

Sanofi und AstraZeneca tauschen Moleküle aus

PARIS/LONDON. Sanofi und AstraZeneca haben einen umfangreichen Austausch chemischer Moleküle ihrer jeweiligen Substanzbibliotheken vereinbart. Dabei geht es einer Unternehmensmitteilung zufolge um insgesamt 210.000 Substanzen.

Der Austausch stelle ein ganz neues Modell der Zusammenarbeit zweier forschender Pharmaunternehmen dar , heißt es weiter.

Jede Seite erhalte dadurch die Möglichkeit, das Screening potenzieller Pharmawirkstoffe im Rahmen der frühen Therapeutika-Forschung auf einer breiteren Basis aufzusetzen.

Mit dem Molekül-Transfer seien keinerlei Zahlungsverpflichtungen verbunden. Jede Firma könne die erhaltenen Moleküle ohne jegliche Indikations-Einschränkung untersuchen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »