Ärzte Zeitung, 24.11.2015

Deal

Sanofi und AstraZeneca tauschen Moleküle aus

PARIS/LONDON. Sanofi und AstraZeneca haben einen umfangreichen Austausch chemischer Moleküle ihrer jeweiligen Substanzbibliotheken vereinbart. Dabei geht es einer Unternehmensmitteilung zufolge um insgesamt 210.000 Substanzen.

Der Austausch stelle ein ganz neues Modell der Zusammenarbeit zweier forschender Pharmaunternehmen dar , heißt es weiter.

Jede Seite erhalte dadurch die Möglichkeit, das Screening potenzieller Pharmawirkstoffe im Rahmen der frühen Therapeutika-Forschung auf einer breiteren Basis aufzusetzen.

Mit dem Molekül-Transfer seien keinerlei Zahlungsverpflichtungen verbunden. Jede Firma könne die erhaltenen Moleküle ohne jegliche Indikations-Einschränkung untersuchen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »