Ärzte Zeitung, 24.11.2015

Deal

Sanofi und AstraZeneca tauschen Moleküle aus

PARIS/LONDON. Sanofi und AstraZeneca haben einen umfangreichen Austausch chemischer Moleküle ihrer jeweiligen Substanzbibliotheken vereinbart. Dabei geht es einer Unternehmensmitteilung zufolge um insgesamt 210.000 Substanzen.

Der Austausch stelle ein ganz neues Modell der Zusammenarbeit zweier forschender Pharmaunternehmen dar , heißt es weiter.

Jede Seite erhalte dadurch die Möglichkeit, das Screening potenzieller Pharmawirkstoffe im Rahmen der frühen Therapeutika-Forschung auf einer breiteren Basis aufzusetzen.

Mit dem Molekül-Transfer seien keinerlei Zahlungsverpflichtungen verbunden. Jede Firma könne die erhaltenen Moleküle ohne jegliche Indikations-Einschränkung untersuchen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »