Ärzte Zeitung, 26.11.2015

Kapitalerhöhung

DBI wirbt weniger ein, als erhofft

HENNIGSDORF. Die Deutsche Biotech Innovativ AG (DBI) hat bei ihrer aktuellen Kapitalerhöhung einen Butto-Emissionserlös von 1,6 Millionen Euro erzielt.

Damit wurden die Erwartungen des Unternehmens, die auf bis zu 20 Millionen Euro lauteten, deutlich enttäuscht.

"Der Finanzierungsmarkt für Biotech-Unternehmen ist in Deutschland schwierig, insbesondere für junge Unternehmen", kommentierte DBI-Vorstandschef Dr. Bernd Wegener das Ergebnis.

Wegener bekräftigte, "dennoch die Weiterentwicklung unserer Pipeline forcieren" zu wollen, "auch mit weiteren eigenen Mitteln".

Wichtigster Kandidat des Start-ups ist Adrecizumab, das bis Ende 2018 die klinische Prüfphase II gegen Sepsis absolviert haben soll. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10501)
Krankheiten
Sepsis (405)
Personen
Bernd Wegener (73)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »