Ärzte Zeitung, 07.12.2015

Migräne

Teva schließt Allianz mit Heptares

JERUSALEM/LONDON. Teva hat mit Heptares, einer Tochter des japanischen Pharmaunternehmens Sosei, eine Allianz zur Entwicklung und Vermarktung neuer chemischer Wirkstoffe gegen Migräne vereinbart. Therapieansatz sei die Blockade des Calcitonin Gene-Related Peptide (CGRP).

Heptares erhält vorab zehn Millionen Dollar. Weitere 400 Millionen Dollar können erfolgsabhängig fällig werden. Außerdem partizipiere Heptares an Verkaufserlösen über Lizenzgebühren.

Die 2007 gegründete Heptares hat sich zunächst auf die Modulation G-Protein-gekoppelter Rezeptoren spezialisiert. Sie unterhält F&E-Kooperationen unter anderem mit Pfizer, Astra Zeneca und Novartis. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »