Ärzte Zeitung, 07.12.2015

Migräne

Teva schließt Allianz mit Heptares

JERUSALEM/LONDON. Teva hat mit Heptares, einer Tochter des japanischen Pharmaunternehmens Sosei, eine Allianz zur Entwicklung und Vermarktung neuer chemischer Wirkstoffe gegen Migräne vereinbart. Therapieansatz sei die Blockade des Calcitonin Gene-Related Peptide (CGRP).

Heptares erhält vorab zehn Millionen Dollar. Weitere 400 Millionen Dollar können erfolgsabhängig fällig werden. Außerdem partizipiere Heptares an Verkaufserlösen über Lizenzgebühren.

Die 2007 gegründete Heptares hat sich zunächst auf die Modulation G-Protein-gekoppelter Rezeptoren spezialisiert. Sie unterhält F&E-Kooperationen unter anderem mit Pfizer, Astra Zeneca und Novartis. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »