Ärzte Zeitung, 15.12.2015

Sanofi

Sinkender Umsatz erwartet

FRANKFURT/MAIN. Sanofi investiert weiterhin in seinen größten deutschen Standort in Frankfurt-Höchst. 2016 sollen hier rund 200 Millionen Euro verbaut werden, kündigte Deutschlandchef Martin Siewert kürzlich an.

Wegen des hohen Exportanteils erwartet Siewert für die deutsche Einheit 2015 einen sinkenden Umsatz nach rund 6,1 Milliarden Euro im Jahr zuvor.

In den USA habe der Preisverfall für Insulin bereits eingesetzt, bevor Nachahmer-Produkte zum Beispiel für das umsatzstarke Sanofi-Mittel Lantus® auf den Markt gekommen seien.

Sanofi will die weitere Forschung für Diabetes-Mittel in Frankfurt vorantreiben. Unter anderem wird gemeinsam mit dem koreanischen Unternehmen Hanmi an einem Präparat gearbeitet, das den Blutzuckerspiegel der Patienten über mehrere Tage regulieren könnte.

Keine großen Einschnitte für die deutsche Tochter erwartet Siewert von der im Konzern angekündigten Überprüfung der Geschäftsfelder Tiermedizin und europäische Generika.

Möglicherweise könnten Marketing und Vertrieb betroffen sein. Er rechne aber wie Konzernchef Olivier Brandicourt nicht mit gravierenden Maßnahmen. Aktuell beschäftigt Sanofi in Deutschland 9200 Menschen, 7300 davon in Frankfurt. 2014 hat der in Paris sitzende Konzern weltweit 33,8 Milliarden Euro Umsatz erzielt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)
Organisationen
Sanofi-Aventis (1586)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8305)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »