Ärzte Zeitung, 18.12.2015

Botulinumtoxin-Vertrieb

Stada bereitet sich vor

BAD VILBEL. Die Stada AG hat für einen einstelligen Millionenbetrag eine Vertriebskooperation mit der österreichischen Croma Pharma geschlossen, um im Geschäftsbereich ästhetische Medizin zu expandieren.

Die Zusammenarbeit sei langfristig angelegt, heißt es. Stada erhält Markenlizenzen und Vertriebsrechte unter anderem für Hyaluronsäure-Produkte oder auch für Medizinprodukte, die bei Schönheits-Op eingesetzt werden.

In Deutschland und Belgien würden zudem die bestehenden Croma-Vertriebsgesellschaften erworben.

In der Croma-Pipeline befinde sich auch ein Botulinumtoxin A, dass derzeit in Phase III für kosmetische Anwendungen geprüft wird. Nach Zulassung wird Stada dafür eine Meilensteinzahlung leisten. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)
Organisationen
Stada (40)
Wirkstoffe
Hyaluronsäure (145)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »