Ärzte Zeitung, 25.01.2016

PLATOW-Empfehlung

Brain - Das erste IPO des Jahres

Mit der Brain AG strebt ein südhessisches Unternehmen an die Börse, das sich auf die weiße Biotechnologie spezialisiert hat. Dabei werden aus Enzymen, bioaktiven Naturstoffen oder Mikroorganismen Stoffe gewonnen, die industriell im Gesundheitssektor, der Kosmetik oder der Nahrungsmittelindustrie genutzt werden.

Das in den vergangenen Jahren aufgebaute Bio-Archiv, eine Quasi-Abbildung isolierter, aber in der Natur vorkommender Stoffe, bildet die Grundlage der Brain-Forschung.

Beim Gang in den Prime Standard werden bis zu rund vier Millionen Aktien platziert: 3,5 Millionen aus einer Kapitalerhöhung, der Rest von einem Altgesellschafter.

Die Zeichnung läuft bis 3. Februar und ist für Privatanleger auch über das Xetra-Zeichnungstool der Deutschen Börse möglich. Sollten die Aktien am unteren Ende der breiten Spanne von 9 bis 12 Euro ausgegeben werden, würden Brain 31,5 Millionen Euro zufließen.

Bei voller Platzierung läge der Börsenwert um 148 Millionen Euro. Das entspräche dem 5-fachen des für 2015/16 (30.9.) erwarteten Umsatzes.

Die defizitäre, aber wachstumsstarke Firma wird wohl frühestens 2017/18 schwarze Zahlen schreiben. Nur geduldige Anleger zeichnen die Aktie am unteren Ende der Spanne, also bis 9 Euro.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10661)
Finanzen/Steuern (10249)
Organisationen
Brain (3)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »