Ärzte Zeitung, 02.02.2016

Gesundheitsrisiken

Lettland verbietet Jugendlichen Energydrinks

BERLIN. Nachdem in Lettland koffeinhaltige Energydrinks nicht länger an Minderjährige verkauft werden sollen, fordert die Verbraucherorganisation foodwatch auch in Deutschland eine Altersgrenze von 18 Jahren für entsprechende Getränke wie Red Bull oder Monster.

Ärzte weltweit warnten seit langem vor den Risiken der aufputschenden Getränke, die vor allem bei jungen Menschen sehr beliebt sind, wie foodwatch betont.Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU) lehne regulative Maßnahmen in Deutschland bisher jedoch ab.

Energydrinks würden mit Herzrhythmusstörungen, Krampfanfällen, Nierenversagen und sogar Todesfällen in Verbindung gebracht. Das Parlament in Lettland hatte im Januar ein Verkaufsverbot für Minderjährige beschlossen, das ab 1. Juni 2016 gelten soll. Litauen verfüge bereits über ein entsprechendes Verbot.

Über eine E-Mail-Protestaktion unter www.foodwatch.de/aktion-energyshots unterstützten bereits mehr als 28.000 Verbraucher die foodwatch-Forderung. (maw)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

So kommen die GOÄ-Beschlüsse an

Der Ärztetag hat Hürden für die GOÄ-Reform beiseite geräumt und grünes Licht für neue Verhandlungen gegeben. Eine Video-Umfrage der "Ärzte Zeitung" zeigt, wie die Beschlüsse ankommen. mehr »

Das große Finale auf dem Ärztetag

Schlussspurt für den 119. Deutsche Ärztetag: Heute werden die letzten Beschlüsse gefällt. Welche? Das erfahren Sie in unserem Live-Ticker via Twitter! mehr »

Ärztetag zeigt klare Kante

Gewinnmaximierung? Rentabilitätsorientierung? Das sind Prinzipien, die den Zielen der Medizin widersprechen - und in der Versorgung nichts verloren haben, findet der Deutsche Ärztetag. "Wir Ärzte müssen wieder Rückgrat entwickeln", fordert VLK-Präsident Weiser im Video-Interview mit der "Ärzte Zeitung". mehr »