Ärzte Zeitung, 02.02.2016

Trotz Generikakonkurrenz

Lilly kündigt für 2016 hohen Gewinnzuwachs an

INDIANAPOLIS. Trotz Generikakonkurrenz für große Produkte wie Alimta® (Pemetrexed) Cymbalta® (Duloxetin) oder Evista® (Raloxifen) hätte Eli Lilly 2015 operativ neun Prozent Umsatzwachstum melden können. Jedoch leidet Lilly wie derzeit alle US-Firmen unter dem starken Dollar, der internationale Erlöse schmälert.

So nahm der Umsatz mit 19,96 Milliarden Dollar nur um zwei Prozent zu, der Überschuss um ein Prozent auf 2,41 Milliarden Dollar.

Die Gewinnprognose für 2016 wurde zur Bilanzbekanntgabe Ende voriger Woche leicht gesenkt: Der Gewinn pro Aktie soll bei Umsätzen von wenigstens 20,2 Milliarden Dollar zwischen 2,83 und 2,93 Dollar erreichen und damit überproportional um 25 Prozent zulegen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »