Ärzte Zeitung, 02.02.2016

Trotz Generikakonkurrenz

Lilly kündigt für 2016 hohen Gewinnzuwachs an

INDIANAPOLIS. Trotz Generikakonkurrenz für große Produkte wie Alimta® (Pemetrexed) Cymbalta® (Duloxetin) oder Evista® (Raloxifen) hätte Eli Lilly 2015 operativ neun Prozent Umsatzwachstum melden können. Jedoch leidet Lilly wie derzeit alle US-Firmen unter dem starken Dollar, der internationale Erlöse schmälert.

So nahm der Umsatz mit 19,96 Milliarden Dollar nur um zwei Prozent zu, der Überschuss um ein Prozent auf 2,41 Milliarden Dollar.

Die Gewinnprognose für 2016 wurde zur Bilanzbekanntgabe Ende voriger Woche leicht gesenkt: Der Gewinn pro Aktie soll bei Umsätzen von wenigstens 20,2 Milliarden Dollar zwischen 2,83 und 2,93 Dollar erreichen und damit überproportional um 25 Prozent zulegen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »