Ärzte Zeitung, 05.02.2016

Iran

Sanofi führt Gespräche mit Gesundheitsminister

PARIS/TEHERAN. Das Tauwetter in den politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zum Iran trägt auch im Gesundheitswesen Früchte: Sanofi hat jetzt mit dem iranischen Gesundheitsministerium Gespräche aufgenommen mit dem Ziel, Kooperationsmöglichkeiten auszuloten.

Dabei gehe es um drei Themenbereiche, heißt es. Zum einen wolle Sanofi bereits bestehende Produktions-Allianzen mit einheimischen Firmen intensivieren und weiterentwickeln.

Außerdem wolle sich das Unternehmen auch bei Projekten zur Prävention chronischer Erkrankungen einbringen.

Dritter Schwerpunkt der Gespräche seien Kooperationsmöglichkeiten, die die Verbesserung epidemiologischer Studien im Iran zum Ziel haben. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10482)
Organisationen
Sanofi-Aventis (1576)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »