Ärzte Zeitung, 05.02.2016

Iran

Sanofi führt Gespräche mit Gesundheitsminister

PARIS/TEHERAN. Das Tauwetter in den politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zum Iran trägt auch im Gesundheitswesen Früchte: Sanofi hat jetzt mit dem iranischen Gesundheitsministerium Gespräche aufgenommen mit dem Ziel, Kooperationsmöglichkeiten auszuloten.

Dabei gehe es um drei Themenbereiche, heißt es. Zum einen wolle Sanofi bereits bestehende Produktions-Allianzen mit einheimischen Firmen intensivieren und weiterentwickeln.

Außerdem wolle sich das Unternehmen auch bei Projekten zur Prävention chronischer Erkrankungen einbringen.

Dritter Schwerpunkt der Gespräche seien Kooperationsmöglichkeiten, die die Verbesserung epidemiologischer Studien im Iran zum Ziel haben. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10380)
Organisationen
Sanofi-Aventis (1571)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ernährungsfanatiker leiden oft an Essstörung

Nur noch Steinzeitdiät oder doch lieber frugan? Wer seine Ernährung übertrieben einengt, ist oft an einer Bulimie oder Anorexie erkrankt. Unser Autor Thomas Müller hat diese Erkenntnis vom DGPPN mitgebracht. mehr »

Aus für größte deutsche Krebsstudie

Die Prostatakrebsstudie PREFERE wird vorzeitig beendet. Der Grund für das Aus der bislang größten deutschen Krebsstudie ist die geringe Zahl der eingeschriebenen Patienten. mehr »

Beim Rauchen gibt es keine sichere Dosis

Langzeit-Raucher sterben früher – und zwar auch dann, wenn sich ihr Konsum auf nur wenige Zigaretten am Tag beschränkt. mehr »