Ärzte Zeitung, 05.02.2016

Iran

Sanofi führt Gespräche mit Gesundheitsminister

PARIS/TEHERAN. Das Tauwetter in den politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zum Iran trägt auch im Gesundheitswesen Früchte: Sanofi hat jetzt mit dem iranischen Gesundheitsministerium Gespräche aufgenommen mit dem Ziel, Kooperationsmöglichkeiten auszuloten.

Dabei gehe es um drei Themenbereiche, heißt es. Zum einen wolle Sanofi bereits bestehende Produktions-Allianzen mit einheimischen Firmen intensivieren und weiterentwickeln.

Außerdem wolle sich das Unternehmen auch bei Projekten zur Prävention chronischer Erkrankungen einbringen.

Dritter Schwerpunkt der Gespräche seien Kooperationsmöglichkeiten, die die Verbesserung epidemiologischer Studien im Iran zum Ziel haben. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10595)
Organisationen
Sanofi-Aventis (1581)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »