Ärzte Zeitung, 12.02.2016

Pharmabranche

Mylan übernimmt schwedische Meda

HERTFORDSHIRE/STOCKHOLM. Der US-Generikakonzern Mylan will den schwedischen Wettbewerber Meda übernehmen. Nachdem frühere Versuche, bei Meda zu landen, fehlgeschlagen waren, heißt es jetzt, dass mehrere Großaktionäre Medas den Deal zu den aktuellen Konditionen befürworten. Mylan will demnach 7,2 Milliarden Dollar in bar und eigenen Aktien zahlen. Die Offerte bewerte Meda mit knapp dem 13-fachen des um Sonderfaktoren und Abschreibungen bereinigten Betriebsergebnisses von 2015. Die Frist zur Aktien-Andienung werde voraussichtlich von Mitte Mai bis Ende Juli dauern. Das zuletzt angekündigte Vorhaben, den OTC-Hersteller Perrigo zu übernehmen, hat Mylan aufgegeben. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »