Ärzte Zeitung, 12.02.2016

Pharmabranche

Mylan übernimmt schwedische Meda

HERTFORDSHIRE/STOCKHOLM. Der US-Generikakonzern Mylan will den schwedischen Wettbewerber Meda übernehmen. Nachdem frühere Versuche, bei Meda zu landen, fehlgeschlagen waren, heißt es jetzt, dass mehrere Großaktionäre Medas den Deal zu den aktuellen Konditionen befürworten. Mylan will demnach 7,2 Milliarden Dollar in bar und eigenen Aktien zahlen. Die Offerte bewerte Meda mit knapp dem 13-fachen des um Sonderfaktoren und Abschreibungen bereinigten Betriebsergebnisses von 2015. Die Frist zur Aktien-Andienung werde voraussichtlich von Mitte Mai bis Ende Juli dauern. Das zuletzt angekündigte Vorhaben, den OTC-Hersteller Perrigo zu übernehmen, hat Mylan aufgegeben. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »