Ärzte Zeitung, 15.02.2016

GKV-Arzneimittelausgaben

Kassen griffen 2015 kaum tiefer in die Taschen

Fünf Prozent mehr gaben die Kassen 2015 für Medikamente aus - nicht viel, wenn man sich der aufgeregten Debatte um die Preise der neuen HCV-Mittel erinnert.

Kassen griffen 2015 kaum tiefer in die Taschen

Die Arzneimittelausgaben der GKV sind 2015 moderat gestiegen.

© ExQuisine / fotolia.

FRANKFURT/MAIN. Neue Virushemmer gegen Hepatitis C und moderne Antikoagulanzien waren 2015 die Wachstumstreiber bei den Arzneimittelausgaben der GKV. Gleichwohl fiel die Entwicklung mit rund fünf Prozent Plus auf 32,3 Milliarden Euro zu Apothekenabgabepreisen moderat aus.

In den Zahlen des Marktforschers IMS Health sind gesetzliche und selektivvertragliche Rabatte von Herstellern und Apotheken bereits berücksichtigt, nicht jedoch Zuzahlungen der Patienten.

 In Summe hätten die Kassen 2015 fast sieben Milliarden Euro Rabatte erhalten. Die Nachlässe aus Erstattungsbetragsverhandlungen für Innovationen mit Zusatznutzen hätten sich mit 791 Millionen Euro gegenüber Vorjahr "mehr als verdoppelt".

 Das Umsatzwachstum im GKV-Arzneimittelmarkt resultiert hauptsächlich aus der Preiskomponente. Nach Menge ermittelte IMS lediglich ein Plus von 1,2 Prozent auf 702 Millionen Packungen.

Virushemmer gegen chronische Hepatitis C waren 2015 das mit Abstand expansivste Segment: Die Kassen gaben für diese Wirkstoffe rund 1,4 Milliarden Euro aus (+87 Prozent), die damit den zweitgrößten Block in den GKV-Arzneimittelausgaben darstellten, vor den Insulinen mit 1,3 Milliarden Euro Umsatz (+2,7 Prozent).

Gleichfalls besonders dynamisch entwickelten sich moderne Gerinnungshemmer, die um 46 Prozent auf 773 Millionen Euro zulegten.

Umsatzstärkste Produktgruppe im GKV-Markt sind nach wie vor die TNF-alfa-Blocker, für die die Kassen knapp 1,9 Milliarden Euro (+9,1 Prozent) aufbringen mussten. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Krankenkassen (16602)
Organisationen
IMS Health (342)
Krankheiten
Hepatitis C (653)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »