Ärzte Zeitung, 16.02.2016

Pharmaindustrie

Firmen veröffentlichen Zuwendungen

Erstmals veröffentlichen die Pharmaunternehmen ihre Zuwendungen an Ärzte und andere Heilberufler in Deutschland. Die Berichte für 2016 sollen bis Ende Juni vorliegen.

BERLIN/MÜNCHEN. Der Arzneimittelhersteller GlaxoSmithKline hat inländische Patientenorganisationen im vorigen Jahr mit rund 79.000 Euro unterstützt. Detailliert werden Empfänger, Zuwendungsbetrag und -zweck auf der Firmenwebsite veröffentlicht.

Gelder haben demnach 25 Organisationen erhalten. Zudem habe das Unternehmen für Reise- und Übernachtungskosten von Patientenvertretern ca. 5000 Euro ausgegeben.

Zuwendungen an Patientenorganisationen werden von Pharmafirmen bereits seit geraumer Zeit veröffentlicht. Erstmals veröffentlichen in diesem Jahr die Mitgliedsunternehmen des Verbands forschender Arzneimittelhersteller (vfa) auch ihre Zuwendungen an Ärzte und andere Heilberufler.

Sie kommen damit dem Mitte 2014 vom Kartellamt genehmigten Transparenzkodex ihres Vereins Freiwillige Selbstkontrolle Arzneimittelindustrie" (FSA) nach. Bis Ende Juni müssen die Firmen die Zuwendungen für den Zeitraum 2015 auf ihren Websites veröffentlicht haben.

Gleichzeitig verlinkt der FSA auf einer eigenen Website mit diesen Berichten. Bislang sind allerdings noch keine Berichte für 2015 vorgelegt worden. Nach Aussage einer FSA-Sprecherin werde die "Transparenzliste" tagesaktuell auf Stand gebracht. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »