Ärzte Zeitung, 16.02.2016

Pharmaindustrie

Firmen veröffentlichen Zuwendungen

Erstmals veröffentlichen die Pharmaunternehmen ihre Zuwendungen an Ärzte und andere Heilberufler in Deutschland. Die Berichte für 2016 sollen bis Ende Juni vorliegen.

BERLIN/MÜNCHEN. Der Arzneimittelhersteller GlaxoSmithKline hat inländische Patientenorganisationen im vorigen Jahr mit rund 79.000 Euro unterstützt. Detailliert werden Empfänger, Zuwendungsbetrag und -zweck auf der Firmenwebsite veröffentlicht.

Gelder haben demnach 25 Organisationen erhalten. Zudem habe das Unternehmen für Reise- und Übernachtungskosten von Patientenvertretern ca. 5000 Euro ausgegeben.

Zuwendungen an Patientenorganisationen werden von Pharmafirmen bereits seit geraumer Zeit veröffentlicht. Erstmals veröffentlichen in diesem Jahr die Mitgliedsunternehmen des Verbands forschender Arzneimittelhersteller (vfa) auch ihre Zuwendungen an Ärzte und andere Heilberufler.

Sie kommen damit dem Mitte 2014 vom Kartellamt genehmigten Transparenzkodex ihres Vereins Freiwillige Selbstkontrolle Arzneimittelindustrie" (FSA) nach. Bis Ende Juni müssen die Firmen die Zuwendungen für den Zeitraum 2015 auf ihren Websites veröffentlicht haben.

Gleichzeitig verlinkt der FSA auf einer eigenen Website mit diesen Berichten. Bislang sind allerdings noch keine Berichte für 2015 vorgelegt worden. Nach Aussage einer FSA-Sprecherin werde die "Transparenzliste" tagesaktuell auf Stand gebracht. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »