Ärzte Zeitung, 16.02.2016

Kliniken

Fresenius-Chef erwartet Privatisierungs-Boom

FRANKFURT/MAIN. Hat der Flüchtlingszustrom Konsequenzen für die Privatisierung kommunaler Kliniken? Fresenius-Vorstandschef Dr. Ulf Schneider jedenfalls rechnet damit, dass knappere kommunale Budgets mittelfristig den Druck zur Privatisierung erhöhen. Entsprechend soll sich Schneider laut einem Bericht der Tageszeitung "Frankfurter Allgemeine" bei einer Investorenkonferenz des Bankhauses JP Morgan geäußert haben.

Unlängst hatte etwa auch Ärztepräsident Professor Frank Ulrich Montgomery unter dem Eindruck der frisch verabschiedeten Krankenhausreform eine Privatisierungswelle prognostiziert. Impulse dazu werden vor allem von den neuen Qualitätszu- bzw. -abschlägen erwartet. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »