Ärzte Zeitung, 22.02.2016

Brexit

Industrie warnt vor EU-Ausstieg Großbritanniens

BRÜSSEL. Ein Austritt Großbritanniens aus der EU würde nach Einschätzung der deutschen Industrie den gesamten europäischen Binnenmarkt erschüttern. Der britische Handel bestehe zur Hälfte aus dem Handel mit EU-Mitgliedsländern, erklärte der Präsident des Industrieverbandes BDI, Ulrich Grillo vorige Woche in Brüssel. Deutschland nehme als wichtigstes Lieferland der Briten sogar eine ganz besondere Position ein. Grillo zu den möglichen Nachteilen für Großbritannien bei einem Austritt: "51 Prozent der Gesamtproduktion der britischen Autoindustrie kaufen EU-Bürger, die keine Briten sind." Bei britischen Pharmaerzeugnissen seien es sogar 56 Prozent. "Wir in der EU brauchen die Briten, und die Briten brauchen uns". (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10801)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »