Ärzte Zeitung, 22.02.2016

Platow Empfehlung

Spezialversandhändler Takkt erfreut die Aktionäre

Umsatz erstmals über 1,0 Milliarden Euro, Änderung der Dividendenpolitik: Mit seinen vorläufigen 2015er-Zahlen sorgte der Versandhändler Takkt am Donnerstag voriger Woche für gute Laune bei den Aktionären. Mit den beiden Zukäufen Post-up Stand und Bigdug im Rücken hievte der Stuttgarter B2B-Spezialversandhändler für Geschäftsausstattung seine Erlöse um 8,5 Prozent auf 1,06 Milliarden Euro.

Dank des Verkaufs einer margenschwachen nordamerikanischen Geschäftslinie und satten Währungseffekten sprang das Nettoergebnis sogar um 24 Prozent auf 1,24 Euro je Aktie. Da größere Zukäufe offenbar nicht auf der Agenda stehen, verteilt Takkt das Geld auf seine Anteilseigner. Künftig sollen 35 bis 45 Prozent des Periodengewinns ausgeschüttet werden, nachdem bisher um 30 Prozent Dividende geflossen sind.

In den vergangenen Jahren kehrte der SDAX-Konzern meist 0,32 Euro je Titel aus, nur 2011 kam eine satte Sonderdividende hinzu. Für 2015 können sich die Aktionäre auf 0,50 Euro freuen. Das bedeutet aktuell eine Rendite von 3,1 Prozent. Da wir das 2016er-KGV zudem auf attraktive 12 schätzen, bestätigen wir unser Kaufvotum. Einstieg bis 16,20 Euro ein, Stopp bei 13,70 Euro.

Chance:*** Risiko:*** ISIN: DE0007446007

|
Topics
Schlagworte
Unternehmen (10062)
Finanzen/Steuern (9978)
Organisationen
Takkt (5)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Mangelernährt in deutschen Kliniken

Es ist ein vernachlässigtes Thema: Kranke Menschen in deutschen Kliniken sind oft mangelernährt. Seltsamerweise wird das kaum wahrgenommen. mehr »

Mit Brustkrebs-Screening kein Überlebensvorteil

Haben Frauen mit Brustkrebs, der beim Mammografie-Screening diagnostiziert worden ist, einen Überlebensvorteil gegenüber Frauen mit symptomatischen Tumoren haben? Laut einer Studie nicht. mehr »

Stuttgarter Gericht greift Rechtsprechung an

Patienten müssen ihre Ärzte von der Schweigepflicht entbinden, wenn sie sich Lohnfortzahlung auch über sechs Wochen hinaus sichern wollen. Das Landesarbeitsgericht Stuttgart greift diese elf Jahre alte Rechtsprechung nun an. mehr »