Ärzte Zeitung, 23.02.2016

Almirall 2015

Umsatz und Gewinn besser als erwartet

BARCELONA. Hatte der Verkauf des Asthma-Geschäfts an Astra Zeneca 2014 noch für hohe Sondereinnahmen gesorgt, so machte sich bei Almirall 2015 der fehlende Umsatzbeitrag dieser Linie auf Berichtsebene negativ bemerkbar. Der Konzernumsatz verringerte sich um fast die Hälfte auf 769 Millionen Euro, lag damit aber höher als die zu Jahresbeginn abgegeben Prognose. Nach Steuern verdiente Almirall mit knapp 132 Millionen Euro 71 Prozent weniger, jedoch auch hier deutlich besser als erwartet. An die Aktionäre sollen 0,19 Euro je Aktie ausgeschüttet werden, das entspricht einem Dividendenvolumen von 33 Millionen Euro. Die Guidance für 2016 lautet auf ein hohes einstelliges Wachstum bei Umsatz und operativem Gewinn (EBITDA). (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10803)
Krankheiten
Allergien (3050)
Personen
Astra Zeneca (72)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »