Ärzte Zeitung, 23.02.2016

Almirall 2015

Umsatz und Gewinn besser als erwartet

BARCELONA. Hatte der Verkauf des Asthma-Geschäfts an Astra Zeneca 2014 noch für hohe Sondereinnahmen gesorgt, so machte sich bei Almirall 2015 der fehlende Umsatzbeitrag dieser Linie auf Berichtsebene negativ bemerkbar. Der Konzernumsatz verringerte sich um fast die Hälfte auf 769 Millionen Euro, lag damit aber höher als die zu Jahresbeginn abgegeben Prognose. Nach Steuern verdiente Almirall mit knapp 132 Millionen Euro 71 Prozent weniger, jedoch auch hier deutlich besser als erwartet. An die Aktionäre sollen 0,19 Euro je Aktie ausgeschüttet werden, das entspricht einem Dividendenvolumen von 33 Millionen Euro. Die Guidance für 2016 lautet auf ein hohes einstelliges Wachstum bei Umsatz und operativem Gewinn (EBITDA). (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Krankheiten
Allergien (2965)
Personen
Astra Zeneca (72)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »