Ärzte Zeitung, 23.02.2016

OTC

Versand durchbricht Milliarden-Schwelle

FRANKFURT/MAIN. Versandapotheken bauen ihren Marktanteil im OTC-Geschäft stetig aus: 2015 nahmen die Versandumsätze mit rezeptfreien Arznei- und Gesundheitsmitteln nach Angaben von IMS Health um 8,2 Prozent auf rund 1,04 Milliarden Euro zu. Zum Vergleich: In der Offizin stiegen die OTC-Verkäufe um 7,1 Prozent auf rund 7,05 Milliarden Euro. Damit entfallen aktuell rund 13 Prozent des OTC-Geschäfts auf den Versand. Besonders hohe Marktanteile können die Versender mit Produkten zur Gewichtabnahme (36 Prozent), Herz-Kreislaufmitteln (19 %) sowie Mitteln zur Nikotin-Entwöhnung (21 %) verbuchen. IMS prognostiziert dem OTC-Versand bis 2018 jährliche Wachstumsraten um sechs Prozent auf dann rund 1,25 Milliarden Euro. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »