Ärzte Zeitung online, 25.02.2016

Finanzdienstleister

MLP setzt Rotstift bei den Ausgaben an

WIESLOCH. Die auf Finanzdienstleistungen für Akademiker spezialisierte MLP AG hat 2015 in beinahe allen Beratungsfeldern Zuwächse erzielt und den Umsatz damit um fünf Prozent auf 557,2 Millionen Euro erhöht.

Rückgänge im Geschäft mit Altersvorsorge schlugen jedoch spürbar auf den Gewinn durch.

Mit dem Überschuss von 19,8 Millionen Euro (-32 Prozent) ist man aber "nicht zufrieden", so Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg.

Nun sollen weitere Kostensenkungen "einen positiven EBIT-Effekt von rund 15 Millionen Euro" bewirken. Der soll erstmals 2017 greifen.

Im laufenden Geschäftsjahr würden durch das Effizienzprogramm Einmalaufwendungen von voraussichtlich gleichfalls 15 Millionen Euro anfallen. Für 2015 sollen 12 Cent Dividende pro Aktie, in Summe 56 Prozent des Gewinns ausgeschüttet werden. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10603)
Organisationen
MLP (214)
Personen
Uwe Schroeder-Wildberg (30)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diese resistenten Keime sind besonders kritisch

Gestern wurde die erste globale Liste resistenter bakterieller Erreger von der WHO vorgestellt, die derzeit die größte Bedrohung für die menschliche Gesundheit darstellen. Insgesamt zwölf kritische Keime finden sich darauf. mehr »

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »