Ärzte Zeitung online, 25.02.2016

Finanzdienstleister

MLP setzt Rotstift bei den Ausgaben an

WIESLOCH. Die auf Finanzdienstleistungen für Akademiker spezialisierte MLP AG hat 2015 in beinahe allen Beratungsfeldern Zuwächse erzielt und den Umsatz damit um fünf Prozent auf 557,2 Millionen Euro erhöht.

Rückgänge im Geschäft mit Altersvorsorge schlugen jedoch spürbar auf den Gewinn durch.

Mit dem Überschuss von 19,8 Millionen Euro (-32 Prozent) ist man aber "nicht zufrieden", so Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg.

Nun sollen weitere Kostensenkungen "einen positiven EBIT-Effekt von rund 15 Millionen Euro" bewirken. Der soll erstmals 2017 greifen.

Im laufenden Geschäftsjahr würden durch das Effizienzprogramm Einmalaufwendungen von voraussichtlich gleichfalls 15 Millionen Euro anfallen. Für 2015 sollen 12 Cent Dividende pro Aktie, in Summe 56 Prozent des Gewinns ausgeschüttet werden. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10217)
Organisationen
MLP (204)
Personen
Uwe Schroeder-Wildberg (29)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Ein Kind mit drei genetischen Eltern

Eine Eizelle von zwei Frauen: Eine Mitochondrien-Ersatztherapie hat einem Paar geholfen, ein gesundes Baby zu bekommen. Experten äußern allerdings ethische Bedenken. mehr »

Grüne für Wahlfreiheit von Beamten

Ist das Krankenversicherungsrecht für Beamte noch zeitgemäß - sollten sie etwa die Wahl zwischen GKV und Privatversicherung haben? Das treibt die Bundestagsfraktion der Grünen um. mehr »

Hausärzte besser schulen!

Der Hausarzt gilt als Schaltstelle bei der Diagnose von Depressionen. Zum Europäischen Depressionstag haben Fachverbände nun gefordert, ihn besser auf die Erkennung von seelischen Krankheiten vorzubereiten. mehr »