Ärzte Zeitung, 29.02.2016

Brexit

Europas Pharmaindustrie gegen britische Separation

BRÜSSEL. Der Dachverband der europäischen Pharmaindustrie EFPIA warnt vor einem Austritt Großbritanniens aus der EU. Nicht nur für Europa sondern auch im Interesse der britischen Pharmaindustrie sei ein Verbleib des Landes in der Union das beste, heißt es.

Nur über die EU-Mitgliedschaft könnten die heimischen Pharmaunternehmen von grenzübergreifenden F&E-Kooperationen, dem Binnenmarkt und der rechtlichen sowie regulatorischen Harmonisierung profitieren.

Das Szenario eines "Brexit" sorge für Verunsicherung in der Branche, da Auswirkungen auf den Status der in London ansässigen EU-Zulassungsbehörde EMA ebenso erwartet werden wie auf die zentralisierte Zulassung selbst oder die europaweite Forschung. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10589)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Gericht verwehrt Witwe das Sperma ihres Mannes

Ein Paar wünscht sich sehnlichst ein Kind. Weil es nicht klappt, setzt es auf künstliche Befruchtung. Doch dann stirbt der Ehemann nach einer Herztransplantation. Hat seine Witwe nach seinem Tod Anspruch auf sein Sperma? mehr »

Warum Hauptmann nicht gegen Gassen antritt

12.53 hDer saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Der Grund: Ein Neuanfang sei nicht realistisch. mehr »