Ärzte Zeitung, 29.02.2016

Brexit

Europas Pharmaindustrie gegen britische Separation

BRÜSSEL. Der Dachverband der europäischen Pharmaindustrie EFPIA warnt vor einem Austritt Großbritanniens aus der EU. Nicht nur für Europa sondern auch im Interesse der britischen Pharmaindustrie sei ein Verbleib des Landes in der Union das beste, heißt es.

Nur über die EU-Mitgliedschaft könnten die heimischen Pharmaunternehmen von grenzübergreifenden F&E-Kooperationen, dem Binnenmarkt und der rechtlichen sowie regulatorischen Harmonisierung profitieren.

Das Szenario eines "Brexit" sorge für Verunsicherung in der Branche, da Auswirkungen auf den Status der in London ansässigen EU-Zulassungsbehörde EMA ebenso erwartet werden wie auf die zentralisierte Zulassung selbst oder die europaweite Forschung. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10721)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wenn das Hobby auf die Lunge schlägt

Bei unklaren Lungenschäden müssen die Ursachen auch in ungewöhnlichen Freizeitaktivitäten gesucht werden. Frühzeitig erkannt haben die Erkrankungen eine gute Prognose. mehr »

Sperren sich Kassen zu oft gegen Eingriffe

Chirurgen kritisieren Krankenkassen für eine "willkürliche und inhumane Behandlung von Patienten mit morbider Adipositas". mehr »

Patientenakte wird zum Herzstück der Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will bei der Digitalisierung weiter aufs Tempo drücken. Die elektronische Patientenakte wird dabei zum Motor der Vernetzung. mehr »