Ärzte Zeitung, 03.03.2016

Greifswald

Unimedizin erst 2018 aus der Verlustzone

GREIFSWALD. Die Universitätsmedizin Greifswald sieht ihre wirtschaftliche Situation stabilisiert - trotz eines Defizits in Millionenhöhe. 2014 betrug das Defizit -13,5 Millionen Euro.

 Auch das in der Wirtschaftsprüfung noch nicht abgeschlossene Jahr 2015 wird ein Minus bringen. Ein ausgeglichenes Ergebnis erwartet man erst wieder 2018. Die lange Zeit begründet das Haus damit, dass die ergriffenen Steuerungsmöglichkeiten Prozesse und Kosten erst langfristig beeinflussen.

2015 setzte die Universitätsmedizin inklusive des Kreiskrankenhauses Wolgast und seiner Verbundunternehmen 215 Millionen Euro um, zwei Millionen mehr als 2014. Die Patientenzahl war mit 17.8000 so hoch wie nie. Vollstationär wurden aber nur 35.793 Patienten behandelt.

Mit 4895 Beschäftigten ist die Universitätsmedizin der wichtigste Arbeitgeber der Region. Unter den Mitarbeitern sind 586 Ärzte. Obwohl der Unikomplettneubau seit einigen Jahren abgeschlossen ist, wächst der Campus weiter. In Kürze sollen eine 6,5 Millionen Euro teure Erweiterung der Strahlentherapie, ein 3,5 Millionen teures Gesundheitszentrum und ein Elternhaus der Kinderonkologie fertig werden. Eine neue Notaufnahme, für die das Land 20 Millionen Euro investiert, soll 2018 in Betrieb gehen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »