Ärzte Zeitung, 11.03.2016

Unternehmen

Ipsen erwirbt Rechte an Krebsmittel Cabozantinib

PARIS/SAN FRANCISCO. Das französische Pharmaunternehmen Ipsen hat sich Entwicklungs- und Vertriebsrechte an dem Tyrosinkinasehemmer Cabozantinib (Cometriq®) von Exelixis außerhalb der USA, Kanadas und Japans gesichert. Die Kalifornier erhalten 200 Millionen Dollar vorab. Weitere 60 Millionen werden fällig, falls Cabozantinib in Europa gegen Nierenzellkarzinom zugelassen wird, 50 Millionen Dollar, bei Zulassung gegen hepatozelluläres Karzinom. Abhängig von bestimmten Verkaufserfolgen kann Exelixis bis zu weiteren 545 Millionen Dollar aus der Allianz einnehmen und erhält zudem eine 26 prozentige Umsatzbeteiligung. Cabozantinib ist seit 2014 in der EU gegen fortgeschrittenen Schilddrüsenkrebs zugelassen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »