Ärzte Zeitung, 11.03.2016

Unternehmen

Ipsen erwirbt Rechte an Krebsmittel Cabozantinib

PARIS/SAN FRANCISCO. Das französische Pharmaunternehmen Ipsen hat sich Entwicklungs- und Vertriebsrechte an dem Tyrosinkinasehemmer Cabozantinib (Cometriq®) von Exelixis außerhalb der USA, Kanadas und Japans gesichert. Die Kalifornier erhalten 200 Millionen Dollar vorab. Weitere 60 Millionen werden fällig, falls Cabozantinib in Europa gegen Nierenzellkarzinom zugelassen wird, 50 Millionen Dollar, bei Zulassung gegen hepatozelluläres Karzinom. Abhängig von bestimmten Verkaufserfolgen kann Exelixis bis zu weiteren 545 Millionen Dollar aus der Allianz einnehmen und erhält zudem eine 26 prozentige Umsatzbeteiligung. Cabozantinib ist seit 2014 in der EU gegen fortgeschrittenen Schilddrüsenkrebs zugelassen. (cw)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Wenn der eigene Bruder behindert ist

Wie ist es für ein Kind, ein Geschwister mit Down-Syndrom zu haben? Ein Einblick in den Alltag von Katharina (13): Sie sieht die Trisomie 21 ihres Bruders als Belastung - und als Vorteil. mehr »

Londoner fühlen sich verunsichert und gespalten

Großbritannien tritt aus der EU aus und in der Hauptstadt herrscht Katerstimmung. Das Referendum zeigt auch psychische Folgen. Einblick in die Seele Londons. mehr »

Neue EBM-Leistungen für Betreuung in Pflegeheimen

KBV und Kassen haben neue Leistungen beschlossen, die die medizinische Versorgung in Pflegeheimen verbessern sollen. Dafür wird zum 1. Juli ein neues Kapitel im EBM geschaffen. mehr »