Ärzte Zeitung, 11.03.2016

Unternehmen

Ipsen erwirbt Rechte an Krebsmittel Cabozantinib

PARIS/SAN FRANCISCO. Das französische Pharmaunternehmen Ipsen hat sich Entwicklungs- und Vertriebsrechte an dem Tyrosinkinasehemmer Cabozantinib (Cometriq®) von Exelixis außerhalb der USA, Kanadas und Japans gesichert. Die Kalifornier erhalten 200 Millionen Dollar vorab. Weitere 60 Millionen werden fällig, falls Cabozantinib in Europa gegen Nierenzellkarzinom zugelassen wird, 50 Millionen Dollar, bei Zulassung gegen hepatozelluläres Karzinom. Abhängig von bestimmten Verkaufserfolgen kann Exelixis bis zu weiteren 545 Millionen Dollar aus der Allianz einnehmen und erhält zudem eine 26 prozentige Umsatzbeteiligung. Cabozantinib ist seit 2014 in der EU gegen fortgeschrittenen Schilddrüsenkrebs zugelassen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »