Ärzte Zeitung, 17.03.2016

Generika

Branche gibt sich versorgungsorientierter

BRÜSSEL. Der europäische Generikaverband EGA (European Generics Association) hat sich umbenannt in "Medicines for Europe".

Zusammen mit dem Claim "Better access. Better health.", der die Unterzeile der neuen Wortmarke bildet, würden der "Zweck und die strategischen Ziele" der Generikabranche besser wiedergegeben, ließ Verbandspräsident Jacek Glinka verlauten.

Die Mitgliedsunternehmen des europäischen Generikaverbands beschäftigen nach eigenen Angaben 160.000 Mitarbeiter in über 350 Fertigungsstätten und F&E-Standorten.

Die Branche bediene aktuell 56 Prozent des europaweiten Verordnungsvolumens. Man rechne damit, heißt es, dass diese Quote bis 2020 auf 75 Prozent zulegen wird. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »