Ärzte Zeitung, 17.03.2016

Generika

Branche gibt sich versorgungsorientierter

BRÜSSEL. Der europäische Generikaverband EGA (European Generics Association) hat sich umbenannt in "Medicines for Europe".

Zusammen mit dem Claim "Better access. Better health.", der die Unterzeile der neuen Wortmarke bildet, würden der "Zweck und die strategischen Ziele" der Generikabranche besser wiedergegeben, ließ Verbandspräsident Jacek Glinka verlauten.

Die Mitgliedsunternehmen des europäischen Generikaverbands beschäftigen nach eigenen Angaben 160.000 Mitarbeiter in über 350 Fertigungsstätten und F&E-Standorten.

Die Branche bediene aktuell 56 Prozent des europaweiten Verordnungsvolumens. Man rechne damit, heißt es, dass diese Quote bis 2020 auf 75 Prozent zulegen wird. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »