Ärzte Zeitung, 04.04.2016

Amal Therapeutics

Venture Capital für Krebsvakzine

GENF. Das Schweizer Biotech-Start-up Amal Therapeutics hat in einer ersten Finanzierungsrunde 3,0 Millionen Schweizer Franken erhalten.

Venture-Capital-Geber sind neben dem Familienunternehmen Boehringer Ingelheim auch der High-Tech Gründerfonds und der Schweizer Risikoinvestor VI Partners AG.

Das Geld solle zur präklinischen Entwicklung des derzeit wichtigsten Amal-Projekts, der therapeutischen Krebsvakzine "ATP 124" gegen Kolonkarzinom sowie zur Weiterentwicklung der onkologischen Impftechnologie "KISIMA" verwendet werden, heißt es in einer Mitteilung von Boehringer Ingelheim.

Amal Therapeutics entstand den Angaben zufolge 2012 als Ausgründung der Universität Genf. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »