Ärzte Zeitung, 05.04.2016

Innovationszugang

GSK verzichtet auf Patente

NEW YORK. Anlässlich einer Konferenz des UN High Level Panels on Access to Medicines hat Panel-Mitglied Andrew Witty, CEO von GlaxoSmithKline, eine Erweiterung der Bemühungen des Konzerns angekündigt, armen Ländern besseren Zugang zu Pharmainnovationen zu ermöglichen.

Unter anderem wolle GSK darauf verzichten, Patente für seine Produkte in unterentwickelten und Ländern mit geringem Pro-Kopf-Einkommen anzumelden, so dass dort jederzeit generische Versionen in den Markt kommen können.

In Ländern mit einem niedrigen mittleren Pro-Kopf-Einkommen wolle man Patente anmelden, Generikafirmen aber gegen eine geringe Gebühr Lizenzen zur Nachahmerproduktion überlassen.

Das betreffe wenigstens alle GSK-Präparate, die in der WHO-Liste essenzieller Medikamente geführt werden. Auch das künftige Onkologieportfolio - GSK arbeitet an Immuntherapeutika und epigenetischen Ansätzen gegen Krebs - soll laut Witty unterentwickelten Ländern zugänglich gemacht werden. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10490)
Organisationen
GlaxoSmithKline (1106)
WHO (2895)
Krankheiten
Krebs (4854)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »