Ärzte Zeitung, 05.04.2016

Innovationszugang

GSK verzichtet auf Patente

NEW YORK. Anlässlich einer Konferenz des UN High Level Panels on Access to Medicines hat Panel-Mitglied Andrew Witty, CEO von GlaxoSmithKline, eine Erweiterung der Bemühungen des Konzerns angekündigt, armen Ländern besseren Zugang zu Pharmainnovationen zu ermöglichen.

Unter anderem wolle GSK darauf verzichten, Patente für seine Produkte in unterentwickelten und Ländern mit geringem Pro-Kopf-Einkommen anzumelden, so dass dort jederzeit generische Versionen in den Markt kommen können.

In Ländern mit einem niedrigen mittleren Pro-Kopf-Einkommen wolle man Patente anmelden, Generikafirmen aber gegen eine geringe Gebühr Lizenzen zur Nachahmerproduktion überlassen.

Das betreffe wenigstens alle GSK-Präparate, die in der WHO-Liste essenzieller Medikamente geführt werden. Auch das künftige Onkologieportfolio - GSK arbeitet an Immuntherapeutika und epigenetischen Ansätzen gegen Krebs - soll laut Witty unterentwickelten Ländern zugänglich gemacht werden. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10652)
Organisationen
GlaxoSmithKline (1110)
WHO (2948)
Krankheiten
Krebs (4948)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »