Ärzte Zeitung, 02.05.2016

Medizintechnik

Abbott übernimmt St. Jude

ABBOTT PARK/ST. PAUL, MINN. Der Healthcare-Konzern Abbott akquiriert den Medizintechnikhersteller St. Jude. Eine definitive Übernahmevereinbarung wurde laut Abbott am Freitag unterzeichnet.

Demnach lässt sich Abbott den Wettbewerber insgesamt 25 Milliarden Dollar kosten. 55 Prozent der Kaufsumme sollen bar gezahlt werden, der Rest in Aktien. Außerdem übernimmt Abbott Schulden von St. Jude über 5,7 Milliarden Dollar.

Durch den Merger entstehe ein neuer Marktführer im Geschäft mit Medizintechnik zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, heißt es. Abbott erwirtschaftete 2015 rund 20 Milliarden Dollar, St. Jude brachte es auf 5,5 Milliarden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »