Ärzte Zeitung, 02.05.2016

Medizintechnik

Abbott übernimmt St. Jude

ABBOTT PARK/ST. PAUL, MINN. Der Healthcare-Konzern Abbott akquiriert den Medizintechnikhersteller St. Jude. Eine definitive Übernahmevereinbarung wurde laut Abbott am Freitag unterzeichnet.

Demnach lässt sich Abbott den Wettbewerber insgesamt 25 Milliarden Dollar kosten. 55 Prozent der Kaufsumme sollen bar gezahlt werden, der Rest in Aktien. Außerdem übernimmt Abbott Schulden von St. Jude über 5,7 Milliarden Dollar.

Durch den Merger entstehe ein neuer Marktführer im Geschäft mit Medizintechnik zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, heißt es. Abbott erwirtschaftete 2015 rund 20 Milliarden Dollar, St. Jude brachte es auf 5,5 Milliarden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »