Ärzte Zeitung, 20.05.2016

Antiadiposita

Verordnung auf dem Rückzug

FRANKFURT/MAIN. Richtet sich die medikamentöse Adipositas-Therapie zunehmend auf Grunderkrankungen, statt auf das Symptom? Diesen Schluss lassen Zahlen zu, die IMS Health anlässlich des europäischen Adipositas-Tages am 21. Mai vorgestellt hat.

Danach ist der Anteil von Schlankheitsmitteln an allen Verordnungen mit der Diagnose "Adipositas" zwischen 2013 und 2015 von 15 auf acht Prozent zurückgegangen. Dagegen nahmen die diagnosespezifischen Rezeptpositionen insgesamt zu: von 628.000 (2013) auf 748.000 (2015). Gestiegen sei etwa die Rezeptierung von Ulkustherapeutika, Antidiabetika, NSAR, Betablocken, Lipidsenkern oder Diuretika und Schilddrüsenpräparaten. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10482)
Adipositas (1806)
Organisationen
IMS Health (337)
Krankheiten
Adipositas (2964)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »