Ärzte Zeitung, 24.05.2016

Rechtekauf

Horizon entwickelt Interferon gamma-1b weiter

DUBLIN. Das irische Biotechunternehmen Horizon erwirbt für 25 Millionen Euro von Boehringer Ingelheim die Rechte an Interferon gamma-1b (Imukin®) in Europa und mehreren Ländern des Mittleren Ostens. Imukin® wird bei chronischer Granulomatose und maligner Osteopetrose eingesetzt.

Horizon will den Wirkstoff auch gegen Krebs und Friedreich's Ataxie entwickeln. Zu dieser letztgenannten Indikation hat Horizon Anfang Mai eine klinische Phase-III-Studie gestartet. In einer zweiten Vereinbarung mit einer wie es wörtlich heißt "ungenannten dritten Partei" habe Horizon auch die kanadischen, US-amerikanischen und europäischen Rechte für Interferon gamma-1b gegen Friedreich's Ataxie erworben. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10477)
Organisationen
Boehringer Ingelheim (792)
Krankheiten
Krebs (4851)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »