Ärzte Zeitung, 08.06.2016

Lieferprobleme

BfArM fordert Meldepflicht der Industrie

Die nationale Zulassungsbehörde BfArM berichtet regelmäßig über Lieferprobleme bei Arzneimitteln. Jetzt fordert Behördenchef Prof. Karl Broich eine Meldepflicht der Industrie.

BONN. Seit einigen Jahren unterhält das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ein Web-Register, das einen Überblick über Lieferprobleme im Arzneimittelmarkt bietet.

Allerdings werden der Behörde "nicht alle relevanten Lieferengpässe gemeldet", wie Behördenchef Professor Karl Broich einräumt. "Daher sollte das jetzige Verfahren weiterentwickelt werden", sagte Broich auf Anfrage. Die Pharmazeutischen Unternehmen sollten "sich dazu verpflichten, Lieferengpässe zu melden". Nur so sei das BfArM in der Lage, ein flächendeckendes Bild der Versorgungslage zu gewinnen.

Broich erinnert daran, dass sich die Hersteller bereits im Rahmen des kürzlich abgeschlossenen "Pharma Dialogs" mit der Bundesregierung verpflichtet hätten, Kliniken und Behörden über drohende Engpässe frühzeitig zu informieren. Wenn diese Vereinbarung nicht greife, so Broich weiter, "müssen die Möglichkeiten für eine gesetzliche Meldepflicht geprüft werden".

Die Forderung nach gesetzgeberischer Initiative, um Lieferprobleme in den Griff zu bekommen, wurde wiederholt auch seitens der Ärzteschaft erhoben.

Zuletzt forderte der Deutsche Ärztetag in einer Entschließung, eine Liste wichtiger Medikamente zu erstellen, die von der Industrie ausreichend zu produzieren und jederzeit zur Verfügung zu stellen seien. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »