Ärzte Zeitung, 21.06.2016

Onkologie

Sanochemia kooperiert bei Kontrastmittel

WIEN. Das österreichische Unternehmen Sanochemia Pharmazeutika kooperiert mit den niederländischen Firmen b.e.imaging und der SPL Medical B.V., einer Ausgründung der Universität Nijmegen.

Im Fokus stehe ein MRT-Kontrastmittel, welches zur Detektion von Lymphknoten-Metastasen insbesondere bei Prostatakrebserkrankungen dient, hieß es. Dieses solle zur Marktreife geführt werden. Das neue Kontrastmittel solle dazu beitragen, dass Radiologen in ihrer MRT-Diagnostik sowie Urologen bei der anschließenden Behandlung die Heilungschancen von Prostatakrebspatienten verbessern und Behandlungskosten senken können. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »