Ärzte Zeitung, 05.07.2016

Medisana

Teststreifen sind nicht mehr im Handel

NEUSS. Die Medisana AG wehrt sich gegen den Vorwurf, mit dem Verkauf eines unzuverlässigen Blutzuckermesssystems die Patientensicherheit zu gefährden. Derzeit werde das System von einem unabhängigen Institut geprüft.

Bis zum Abschluss dieser Prüfung sei der Vertrieb der inkriminierten Teststreifencharge sowie des zugehörigen Messgerätes eingestellt.

Nach Abschluss der Tests werde man "in Abstimmung mit dem BfArM eine erneute Risikobewertung vornehmen". Sollten die Teststreifen tatsächlich schadhaft sein, würden "die notwendigen Maßnahmen unverzüglich eingeleitet".

Aldi Süd teilte mit, die Messgeräte seien zu Jahresbeginn als "Aktionsartikel angeboten" worden und "aktuell nicht mehr in unseren Filialen erhältlich". (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »