Ärzte Zeitung, 05.07.2016

Medisana

Teststreifen sind nicht mehr im Handel

NEUSS. Die Medisana AG wehrt sich gegen den Vorwurf, mit dem Verkauf eines unzuverlässigen Blutzuckermesssystems die Patientensicherheit zu gefährden. Derzeit werde das System von einem unabhängigen Institut geprüft.

Bis zum Abschluss dieser Prüfung sei der Vertrieb der inkriminierten Teststreifencharge sowie des zugehörigen Messgerätes eingestellt.

Nach Abschluss der Tests werde man "in Abstimmung mit dem BfArM eine erneute Risikobewertung vornehmen". Sollten die Teststreifen tatsächlich schadhaft sein, würden "die notwendigen Maßnahmen unverzüglich eingeleitet".

Aldi Süd teilte mit, die Messgeräte seien zu Jahresbeginn als "Aktionsartikel angeboten" worden und "aktuell nicht mehr in unseren Filialen erhältlich". (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »