Ärzte Zeitung, 23.08.2016

Arzneimittelmarkt

"Besondere" legen 2015 leicht zu

Im Selbstzahlermarkt der Phytos und Homöopathika spielt die ärztliche Verordnung eine Hauptrolle.

WALDEMS-ESCH. 2015 gingen in bundesdeutschen Apotheken 184 Millionen Packungen mit Arzneimitteln der sogenannten "besonderen Therapierichtungen" über den Tresen. Dafür gaben Patienten und Kassen 2,1 Milliarden Euro aus. Nach Umsatz bedeutete das einen Zuwachs gegenüber 2014 um 3,4 Prozent, nach Menge ein Plus um knapp drei Prozent. Das geht aus Zahlen des Marktforschers Insight Health hervor, die kürzlich vom Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) veröffentlicht wurden.

Zum Vergleich: Im Apotheken-Gesamtmarkt nahm laut Insight-Analyse der Arzneimittelumsatz 2015 um 4,5 Prozent auf 49 Milliarden Euro zu, der Absatz dagegen nur um 0,6 Prozent auf 1,5 Milliarden Packungen. Zur Kategorie "Arzneimittel der besonderen Therapierichtungen" zählen Phytopharmaka, Homöopathika sowie Präparate der anthroposophisch orientierten Medizin.

Nur ein verschwindend geringer Teil der "Besonderen" ist rezeptpflichtig. Daher wird der Markt durch Selbstkäufe dominiert. Die gesetzlichen Kassen gaben der Auswertung zufolge 2015 lediglich 98 Millionen Euro (-0,1 Prozent) für Phytos & Co aus. Etwas spendabler zeigten sich die privaten Kostenträger, die mit 286 Millionen Euro (+2,7 Prozent) immerhin dreimal soviel für die alternativen Mittel aufbrachten. In den Zahlen sind auch Ausgaben für rezeptfreie und daher eigentlich nicht erstattungsfähige Mittel enthalten. Etliche Kassen gewähren aber eine Teilerstattung im Rahmen ihrer Satzung. Trotz Selbstzahlermarktes spielt die ärztliche Empfehlung eine große Rolle: In der Berichtszeit war laut Insight mit 1,4 Milliarden Euro (+2,2 Prozent) mehr als die Häfte des Umsatzes der "Besonderen" durch eine ärztliche Verordnung vermittelt - beispielsweise via Grünem Rezept. Nach Absatz waren mit 130 Millionen Packungen sogar 71 Prozent der alternativen Medikation durch ärztliche Verordnung veranlasst. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »