Ärzte Zeitung online, 25.08.2016

Klinische Entwicklung

Start-up wirbt um Geld für Wirkstofffähren

HANNOVER. Wirkstoffe direkt an den Zielort zu bringen, um die Effizienz der Arzneimitteltherapie zu erhöhen und Nebenwirkungen zu verringern: Das ist die Geschäftsidee des Biotech-Start-ups Rodos Biotarget.

Mit einer Crowdinvesting-Kampagne sammelt das Unternehmen aus Hannover seit Mitte Juli Geld für erste klinische Tests seiner Transporttechnologie "TargoSpheres".

Dabei handelt es sich laut Unternehmen um Lipidmoleküle, die mit Pharmawirkstoffen beladen und mittels organischer Targetingliganden zielgenau an zelluläre Rezeptoren adressiert werden können.

Das Verfahren eigne sich "für viele unterschiedliche Arzneimittelwirkstoffe, wie Antibiotika, Virostatika und Viruzide, Zytostatika, aber auch neuartige Wirkstoffe auf Basis von Proteinen, Peptiden, Nukleinsäuren, Antikörpern und anderen Makromolekülen", heißt es.

Bislang habe die Crowdinvesting-Kampagne über die Webplattform "Seedmatch" 200.000 Euro eingespielt, angepeilt sind 800.000 Euro. Im Tiermodell habe sich das Verfahren bereits bewährt, nun müsse die Funktionalität in vivo geprüft werden.

Eventuell sollen die Nanotransporter dabei auch schon in einem eigenen Studienarm mit einem marktgängigen Antibiotikum beladen werden. Aus Kooperationen mit industriellen Partnern erlöst Rodos bislang nur geringe Beträge. Auch das soll sich durch den geplanten ersten klinischen Beleg ändern. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »