Ärzte Zeitung, 05.09.2016

Unternehmen

Fresenius kauft Dialyse-Anbieter

BAD HOMBURG. Der Medizintechnik-Konzern Fresenius Medical Care (FMC) baut seine Stellung im Wachstumsmarkt Indien aus.

Der Dax-Konzern hat nach eigenen Angaben 85 Prozent an der Firma Sandor Nephro Services erworben, die mit einem Umsatz von rund drei Millionen US-Dollar (2,7 Mio. Euro) der zweitgrößte Anbieter von Nierenwäschebehandlungen (Dialyse) in Indien sei.

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart, wie FMC am Freitag mitteilte. Man erwarte einen positiven Ergebnisbeitrag ab dem kommenden Jahr.

FMC geht davon aus, dass von rund 1,3 Milliarden Indern etwa eine Million unter einer chronischen Nierenerkrankung leiden. Viele hätten noch keinen Zugang zu einer Behandlung.

Bislang hatte sich FMC im indischen Markt auf den Verkauf des technischen Geräts für die Nierenwäschen beschränkt. Weltweit betreibt das Unternehmen mehr als 3500 Dialysezentren mit Schwerpunkt in den USA. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »