Ärzte Zeitung, 05.09.2016

Unternehmen

Fresenius kauft Dialyse-Anbieter

BAD HOMBURG. Der Medizintechnik-Konzern Fresenius Medical Care (FMC) baut seine Stellung im Wachstumsmarkt Indien aus.

Der Dax-Konzern hat nach eigenen Angaben 85 Prozent an der Firma Sandor Nephro Services erworben, die mit einem Umsatz von rund drei Millionen US-Dollar (2,7 Mio. Euro) der zweitgrößte Anbieter von Nierenwäschebehandlungen (Dialyse) in Indien sei.

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart, wie FMC am Freitag mitteilte. Man erwarte einen positiven Ergebnisbeitrag ab dem kommenden Jahr.

FMC geht davon aus, dass von rund 1,3 Milliarden Indern etwa eine Million unter einer chronischen Nierenerkrankung leiden. Viele hätten noch keinen Zugang zu einer Behandlung.

Bislang hatte sich FMC im indischen Markt auf den Verkauf des technischen Geräts für die Nierenwäschen beschränkt. Weltweit betreibt das Unternehmen mehr als 3500 Dialysezentren mit Schwerpunkt in den USA. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »