Ärzte Zeitung, 07.09.2016

Impfstoff

Britische Finanzspritze soll Zika-Vakzine den Weg ebnen

WIEN. Das österreichische Unternehmen Themis Bioscience erhält von der britischen Innovationsagentur Innovate UK eine Million Pfund für die Weiterentwicklung einer vielversprechenden Zika-Vakzine. Das Geld werde in die Weiterentwicklung sowie die Durchführung einer klinischen Studie der Phase I eines Impfstoffkandidaten gegen Zika-Virusinfektionen gesteckt. Der Impfstoffkandidat basiere auf der firmeneigenen Themaxyn-Plattform, die einen bewährten Vektor für Masernimpfstoffe nutze, dessen zentrale Technologie vom Institut Pasteur in Paris entwickelt worden sei, heißt es. Themis sei es binnen Jahresfrist gelungen, mehrere für die Impfstoffentwicklung geeignete und validierte Zika-Antigene zu identifizieren. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »