Ärzte Zeitung, 07.09.2016

Impfstoff

Britische Finanzspritze soll Zika-Vakzine den Weg ebnen

WIEN. Das österreichische Unternehmen Themis Bioscience erhält von der britischen Innovationsagentur Innovate UK eine Million Pfund für die Weiterentwicklung einer vielversprechenden Zika-Vakzine. Das Geld werde in die Weiterentwicklung sowie die Durchführung einer klinischen Studie der Phase I eines Impfstoffkandidaten gegen Zika-Virusinfektionen gesteckt. Der Impfstoffkandidat basiere auf der firmeneigenen Themaxyn-Plattform, die einen bewährten Vektor für Masernimpfstoffe nutze, dessen zentrale Technologie vom Institut Pasteur in Paris entwickelt worden sei, heißt es. Themis sei es binnen Jahresfrist gelungen, mehrere für die Impfstoffentwicklung geeignete und validierte Zika-Antigene zu identifizieren. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »