Ärzte Zeitung, 08.09.2016

Eribulin

Eisai "bestürzt" über Bewertungsvorschlag

HATFIELD. Der Arzneimittelhersteller Eisai ist "bestürzt über die fehlende Anerkennung eines Zusatznutzens" für sein Zytostatikum Eribulin (Halaven®) in der seit Mai dieses Jahres zugelassenen Zweitindikation fortgeschrittenes Liposarkom. Anfang September hatte das IQWiG seinen Bewertungsvorschlag veröffentlicht und dabei die vorgelegten Daten für "ungeeignet" befunden, einen Zusatznutzen zu belegen. Eisai moniert, das Institut habe die Daten einer Phase-III-Studie außer Acht gelassen, die eindeutig zeigten, "dass Eribulin die erste und einzige Therapie ist, die einen statistisch signifikanten Überlebensvorteil nachweisen konnte". Die endgültige Nutzenbewertung trifft der GBA Anfang Dezember. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »