Ärzte Zeitung, 20.09.2016

Ebola

Kooperation für neue Vakzine

PEKING/FREDERICK. Das chinesische Unternehmen Yisheng Biopharma, das sich auf Forschung, Entwicklung, Herstellung, Vertrieb und Marketing von Vakzinen konzentriert, kooperiert nach eigenen Angaben mit dem United States Army Medical Research Institute of Infectious Diseases (USAMRIID). Ziel sei die Entwicklung eines neuen Impfstoffs gegen das Ebolavirus mithilfe einer neuartigen Doppelstrang-RNA-basierten Toll-Like Rezeptor 3 (TLR3) Agonist-Adjuvanztechnologie (PIKA). Bei dem Adjuvans handle es sich um eine doppelsträngige RNA, die als TLR-3-Ligand zur Aktivierung der angeborenen Immunzellen wie dendritischen Zellen, Makrophagen und NK-Zellen agiere. Die Rezeptur des Adjuvans sei als eine Komponente eines adjuvansbasierten Tollwutimpfstoffs konzipiert.

Die Kooperation stelle eine neue Möglichkeit für beide Organisationen dar, effektive und sichere Impfprodukte gegen Ebola oder andere Viren zu entwickeln. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »