Ärzte Zeitung, 20.09.2016

Ebola

Kooperation für neue Vakzine

PEKING/FREDERICK. Das chinesische Unternehmen Yisheng Biopharma, das sich auf Forschung, Entwicklung, Herstellung, Vertrieb und Marketing von Vakzinen konzentriert, kooperiert nach eigenen Angaben mit dem United States Army Medical Research Institute of Infectious Diseases (USAMRIID). Ziel sei die Entwicklung eines neuen Impfstoffs gegen das Ebolavirus mithilfe einer neuartigen Doppelstrang-RNA-basierten Toll-Like Rezeptor 3 (TLR3) Agonist-Adjuvanztechnologie (PIKA). Bei dem Adjuvans handle es sich um eine doppelsträngige RNA, die als TLR-3-Ligand zur Aktivierung der angeborenen Immunzellen wie dendritischen Zellen, Makrophagen und NK-Zellen agiere. Die Rezeptur des Adjuvans sei als eine Komponente eines adjuvansbasierten Tollwutimpfstoffs konzipiert.

Die Kooperation stelle eine neue Möglichkeit für beide Organisationen dar, effektive und sichere Impfprodukte gegen Ebola oder andere Viren zu entwickeln. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »