Ärzte Zeitung, 28.09.2016

Ausgezeichnet

Bus mit antimikrobakterieller Türklinke

HANNOVER. Auf der IAA für Nutzfahrzeuge in Hannover ist der Solaris Urbino als bester Bus ausgezeichnet worden. Dabei handelt es sich nach Angaben des Deutschen Kupferinstituts um den weltweit ersten Bus, dessen Haltegriffe aus antimikrobiellem Kupfer hergestellt wurden.

Der Bus habe die Jury unter anderem mit der Idee überzeugt, seine Fahrgäste durch den Einsatz antimikrobieller Kupferwerkstoffe an Handläufen und Handgriffen vor indirekten Keimübertragungen zu schützen. Da es sich weder um eine Beschichtung noch um eine Oberflächenbehandlung handele, werde die Wirkung weder durch Kratzer noch durch Abnutzung verringert. Massives Kupfer erreiche eine Inaktivierung von Krankheitserregern innerhalb kurzer Zeit. (maw)

[30.09.2016, 09:48:29]
Wolfgang P. Bayerl 
bitte an der Quelle beginnen
Dem Antibiotika-Einsatz in Tierzucht und Lebensmittelbereich.
Mikroorganismen sind keineswegs immer unsere Feinde, sondern auch unsere Freunde.
Ganz ohne macht auch krank, bitte nicht vergessen. zum Beitrag »
[28.09.2016, 14:42:15]
Fritz Lax 
Deutsches Kupferinstitut zeichnet Kupfertürgriffe aus...
... offensichtlich erhofft sich die Kupferindustrie neue Absatzmärkte...
Im richtigen Leben ist das Überleben der Mikroorganismen auf Türgriffen sehr heterogen - jeder, der sich für Hygiene begeistert weiß darum.
Was ist daran also so besonders??
Grüße Fritz Lax zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »