Ärzte Zeitung, 28.09.2016

Start-up

Immunic schließt erste Finanzierungsrunde ab

MÜNCHEN. Das im April dieses Jahres gegründete Münchener Start-up Immunic AG hat bei einer ersten Finanzierungsrunde 17,5 Millionen Euro von privaten und institutionellen Investoren eingeworben.

Dabei handele es sich um "eine der größten Erstfinanzierungen in der deutschen Biotech-Branche durch Risikokapitalinvestoren, heißt es in einer Mitteilung.

Immunic fokussiert die Entwicklung neuer immunmodulatorischer Wirkstoffe, die sich oral einnehmen lassen. Zunächst will man die Entwicklung in Eigenregie aber nur bis zum ersten Wirknachweis am Patienten ("Clinical Proof of Concept") betreiben.

Zum Investorenkonsortium gehören neben Privatleuten die Fondsgesellschaften Life-Sciences-Partners (Niederlande), LifeCare Partners (Schweiz), Bayern Kapital sowie der in öffentlich-privater Partnerschaft geführte High-Tech Gründerfonds (HTGF). (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »