Ärzte Zeitung, 28.09.2016

Start-up

Immunic schließt erste Finanzierungsrunde ab

MÜNCHEN. Das im April dieses Jahres gegründete Münchener Start-up Immunic AG hat bei einer ersten Finanzierungsrunde 17,5 Millionen Euro von privaten und institutionellen Investoren eingeworben.

Dabei handele es sich um "eine der größten Erstfinanzierungen in der deutschen Biotech-Branche durch Risikokapitalinvestoren, heißt es in einer Mitteilung.

Immunic fokussiert die Entwicklung neuer immunmodulatorischer Wirkstoffe, die sich oral einnehmen lassen. Zunächst will man die Entwicklung in Eigenregie aber nur bis zum ersten Wirknachweis am Patienten ("Clinical Proof of Concept") betreiben.

Zum Investorenkonsortium gehören neben Privatleuten die Fondsgesellschaften Life-Sciences-Partners (Niederlande), LifeCare Partners (Schweiz), Bayern Kapital sowie der in öffentlich-privater Partnerschaft geführte High-Tech Gründerfonds (HTGF). (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »