Ärzte Zeitung, 07.10.2016

Unternehmen

Insmed erwirbt Lizenz an oralem DPP1-Hemmer

BRIDGEWATER, NJ. Das auf Orphan Drugs gegen Atemwegserkrankungen spezialisierte US-Unternehmen Insmed erwirbt von AstraZeneca die weltweiten Exklusivrechte an einem experimentellen DPP1-Hemmer ("AZD7986"). Insmed will den Wirkstoffkandidaten gegen Non-CF-Bronchiektasen entwickeln.

Eine Phase-II-Studie soll im Laufe des kommenden Jahres beginnen. Insmed zahlt vorab 30 Millionen Dollar an AstraZeneca. Künftige entwicklungs- und umsatzsabhängige Meilensteinzahlungen könnten sich auf bis zu 120 Millionen Dollar belaufen, heißt es in einer Unternehmensmitteilung.

Außerdem behalte AstraZeneca die Option, mit Insmed eine spätere Vermarktung des Wirkstoffs gegen COPD oder Asthma auszuhandeln. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »