Ärzte Zeitung, 07.10.2016

Unternehmen

Insmed erwirbt Lizenz an oralem DPP1-Hemmer

BRIDGEWATER, NJ. Das auf Orphan Drugs gegen Atemwegserkrankungen spezialisierte US-Unternehmen Insmed erwirbt von AstraZeneca die weltweiten Exklusivrechte an einem experimentellen DPP1-Hemmer ("AZD7986"). Insmed will den Wirkstoffkandidaten gegen Non-CF-Bronchiektasen entwickeln.

Eine Phase-II-Studie soll im Laufe des kommenden Jahres beginnen. Insmed zahlt vorab 30 Millionen Dollar an AstraZeneca. Künftige entwicklungs- und umsatzsabhängige Meilensteinzahlungen könnten sich auf bis zu 120 Millionen Dollar belaufen, heißt es in einer Unternehmensmitteilung.

Außerdem behalte AstraZeneca die Option, mit Insmed eine spätere Vermarktung des Wirkstoffs gegen COPD oder Asthma auszuhandeln. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »