Ärzte Zeitung, 01.12.2016

Nierentransplantation

Fulda versorgt Patienten aus Nordhessen

Das Klinikum Fulda und das Klinikum Kassel kooperieren bei der Nierentransplantation. Operiert wird in Fulda, Vor- und Nachsorge erfolgen auch in Kassel.

KASSEL. Das Klinikum Kassel partizipiert künftig an den Kapazitäten des Nierentransplantationszentrums Fulda. In Kassel sollen vor- und nachstationäre Versorgung erfolgen, in Fulda operiert werden. Damit, so Karsten Honsel, Geschäftsführer des Klinikums Kassel, "füllen wir auf der Karte der Transplantationszentren den bisher weißen Fleck Nordhessen".

Patienten, die nach eingehender Voruntersuchung für eine Transplantation in Frage kommen, sollen einem Entscheidungsgremium vorgestellt werden, das mit Ärzten aus Fulda und Kassel besetzt ist und die Transplantationsfähigkeit bestätigen muss. Es wird erwartet, dass "jährlich zehn bis fünfzehn Patienten aus Nordhessen für die gemeinsame Warteliste vorbereitet werden", heißt es in einer Mitteilung anlässlich der Bekanntgabe der Kooperation am Donnerstag.

Die nephrologische Abteilung des Kasseler Klinikums richte sich auch personell auf die Zusammenarbeit mit Fulda ein und habe für Transplantations-Patienten zusätzlich direkte Ansprechpartner abgestellt, die Beratung- und Koordinationsaufgaben übernehmen. Nach einer Op könnten die Patienten im Klinikum Fulda bleiben oder auf Wunsch auch in Kassel weiterbehandelt werden, heißt es.

Das vor 16 Jahren am Klinikum Fulda gegründete Zentrum weist den Angaben zufolge überdurchschnittlich gute Transplantationsüberlebensraten auf. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wenn das Hobby auf die Lunge schlägt

Bei unklaren Lungenschäden müssen die Ursachen auch in ungewöhnlichen Freizeitaktivitäten gesucht werden. Frühzeitig erkannt haben die Erkrankungen eine gute Prognose. mehr »

Sperren sich Kassen zu oft gegen Eingriffe

Chirurgen kritisieren Krankenkassen für eine "willkürliche und inhumane Behandlung von Patienten mit morbider Adipositas". mehr »

Patientenakte wird zum Herzstück der Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will bei der Digitalisierung weiter aufs Tempo drücken. Die elektronische Patientenakte wird dabei zum Motor der Vernetzung. mehr »