Ärzte Zeitung, 26.05.2008

KOMMENTAR

Gegengewicht von Niedergelassenen

Von Dirk Schnack

Ein MVZ-Betreiber kauft Zulassungen in ganz Hamburg auf, um sie zentral zu bündeln. Die daraus resultierenden Konsequenzen für die Versorgung an den früheren Praxisstandorten - hier fehlen die Ärzte - sind nicht das Problem des Betreibers, sondern der KV. Was sich derzeit in Hamburg und künftig wohl auch in anderen deutschen Städten abspielen wird, ist eine logische Folge des gesetzlich erlaubten Zulassungskaufs. Um die betroffenen Stadtteile zu schützen, wäre eine kleinräumige Bedarfsplanung nötig.

Unbehagen befällt viele Ärzte, weil sie nicht wissen, mit wem sie es beim MVZ-Betreiber zu tun haben. Auch dies ist eine Folge der neuen gesetzlichen Möglichkeiten - ambulante Versorgung liegt nicht mehr ausschließlich in den Händen niedergelassener Ärzte, sondern auch von Gesellschaften, deren Teilhaber und deren Interessen für die Öffentlichkeit unbekannt bleiben.

Es gehört nicht viel Phantasie dazu, diese Interessen vor allem im finanziellen Bereich zu vermuten. Auch dies ist nicht verwerflich, so lange die Patienten gut versorgt werden und die im MVZ beschäftigten Ärzte vernünftige Arbeitsbedingungen vorfinden.

Können sich Niedergelassene trotzdem gegen solche Modelle wehren? Nur, wenn sie - noch mehr als in den vergangenen Jahren - als Gründer und Betreiber von MVZ aktiv bleiben - und etwa gemeinsam mit Kliniken aus der Region Modelle für ein MVZ nach ihren Vorstellungen entwickeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »