Ärzte Zeitung, 23.02.2009

Kommentar

Karnevaleskes Dilemma

Von Matthias Wallenfels

Würde man folgende Begebenheit - am besten in der jeweiligen Mundart - heute am Rosenmontag in der Bütt zum Besten geben, hätte man zu hundert Prozent die Lacher auf seiner Seite - und einen Karnevalsorden am Revers:

"Treffen sich zwei niedergelassene Ärzte - beide 68 -, sagt der eine zum anderen ‚Ich kann nicht mehr, will aber noch‘ - sagt der andere ‚Bei mir ist es noch viel schlimmer: Ich kann noch immer, will aber nimmer.‘" Das geneigte Publikum würde in karnevalesk-frivoler Manier toben vor Lachen - geht es doch vermeintlich darum, dass die Herren sich über ihre Qualitäten als Liebhaber unterhielten.

Eingeweihte würden sofort verstehen, was das eigentliche Problem der Protagonisten ist: Der erste ist Vertragsarzt, den die inzwischen gerichtlich gekippte Altersgrenzenregelung noch traf. Selbst wenn er sich juristisch wehrt, ist er nicht sicher, wieder praktizieren zu dürfen. Der andere profitiert von der neu gewonnenen Freiheit, will aber gar nicht. Er arbeitet nur weiter, weil er keinen Nachfolger findet. Das durchaus karnevalesk anmutende Dilemma der betroffenen Ärzte gibt trotz Faschings keinen Anlass zur Freude. Hier sind Politik und Justiz gefragt, Abhilfe zu schaffen - am besten vor der nächsten Kampagne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »