Ärzte Zeitung, 02.09.2010

Kommentar

Politik als indirekter Sieger

Von Martin Wortmann

Erst schien Hessen auf dem richtigen Weg zu sein. Zufrieden schaute man im März nach Kassel, als sich dort die KV Baden-Württemberg eine derbe Schelte bezüglich der Honorarverteilung 2005 einfing. Jetzt hat das Bundessozialgericht auch der KV Hessen bescheinigt, dass sie ihre Hausaufgaben nicht ordentlich gemacht hat.

Und die Grundaussage beider Urteile ist identisch: Die Regelleistungsvolumina waren schon 2005 verbindlich -, weil sie politisch gewollt und vorgegeben waren. Ob eine KV sich, wie Baden-Württemberg, in Totalverweigerung übt, oder ob sie, wie Hessen, die Vorgaben zwar umsetzt, aber dann durch zusätzliche Regelungen unterläuft, das kommt letztlich aufs Gleiche heraus.

Aus beiden Entscheidungen gehen das Bundesgesundheitsministerium und der Bundestag als indirekte Sieger hervor. Daran sollten Ärzte deutlich erinnern, wenn Berlin versucht, in der öffentlichen Diskussion Verantwortlichkeiten abzuschieben. Freuen können sich nun in Hessen und wohl auch in Niedersachsen Ärzte, die ab 2005 Widersprüche gegen ihre Honorarbescheide eingelegt haben. In vielen Fällen werden die KVen neu rechnen müssen.

Lesen Sie dazu auch:
Rote Karte für Hessens autonome Honorargestaltung
Bewertungsausschuss gibt KVen die Marschrichtung vor

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »