Ärzte Zeitung online, 03.09.2010

Hessischer Arzt verhängt Kopftuchverbot

WÄCHTERSBACH (dpa). Ein Allgemeinmediziner aus dem osthessischen Wächtersbach hat in seiner Praxis ein Kopftuchverbot verhängt. Neben dem "strikten Verbot" verlangt er von seinen muslimischen Patienten Grundkenntnisse der deutschen Sprache und will keine Familien mit mehr als fünf Kindern in seine Räume lassen.

Der Arzt bestätigte am Freitag einen Bericht der "Gelnhäuser Neuen Zeitung". Der Nachrichtenagentur dpa sagte er, er habe seit Jahren große Schwierigkeiten bei der Behandlung muslimischer Patienten, ihm sei jetzt "der Kragen geplatzt". Deshalb habe er einige "Spielregeln" formuliert und in seiner Praxis aufgehängt.

Artikel der "Gelnhäuser Neuen Zeitung"

Lesen Sie dazu auch die Langfassung:
Arzt verbietet Patientinnen Kopftuch - und riskiert rechtliche Konsequenzen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »